Mobilität

Posted by on Dez 30, 2012 in Kommunikation, Mobilität, Vorreiter | No Comments

lunatic Mobilität

Let’s move!

Größter Emissionsverursacher bei Veranstaltungen ist die An- und Abreise der Gäste, Künstler, Sprecher, sowie der Transport von Materialien, Möbeln, Technik usw. Auch hier sollte schon in der Planungsphase darauf geachtet werden, welche Möglichkeiten es gibt, die Gäste und auch die Materialien ökologisch oder zumindest effizient zu transportieren. Wichtig ist, dass die Veranstaltung mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist und bei größeren Events klimaschonende Shuttles angeboten werden, Künstler z.B. nicht alle einzeln, sondern in Gruppen zum Hotel gefahren werden.

Es ist sinnvoll, die Gäste selbst aktiv werden zu lassen, z.B: ihre Anreise selbst zu berechnen, Fahrgemeinschaften zu bilden oder ihre Anfahrt zumindest zu kompensieren. Spaß macht Mobilität dann, wenn das „Green Festivalticket“ durch integrierte Specials wie z.B. dem Zugang zu einer Green Lounge attraktiver wird als das „konventionelle Ticket“. Auch kann man seine Gäste zum Beispiel mit einem Freigetränk belohnen, wenn diese mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) oder dem Fahrrad anreisen.

Auch gilt es den eigenen Fuhrpark zu prüfen. Können beispielsweise Fahrzeuge mit umweltfreundlichen Motoren erstanden oder angemietet werden? Und lässt sich hierfür vielleicht sogar ein Kooperationspartner finden, der Fahrzeuge zur Verfügung stellt? Ein kleines Beispiel ist hier das lunatic Festival. Für kurze Strecken werden Hubwagen benutzt, die Gäste werden angehalten mit dem Fahrrad & der Bahn anzureisen. Und die Künstler kommen (meist) aus der Region.

Es gilt zu prüfen wo Emissionen entstehen können und wie bzw. ob diese vermieden oder reduziert werden können. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern schafft neue Kooperationen, spart Geld und kann bei kreativer Umsetzung auch ein schönes Kommunikationstool sein.

Leave a Reply