Catering

Posted by on Dez 30, 2012 in Catering, Vorreiter | No Comments

Golden Dinner im Umspannwerk

Butter bei di Fische!

Fleisch und konventionelle Lebensmittel haben eine schlechte Ökobilanz. Daher ist es das Beste, ein vegetarisches Catering zur Verfügung zu stellen. Wer nicht ganz auf Fleisch verzichten will, sollte zumindest mehr vegetarische Alternativen anbieten.

Insgesamt sollte man darauf achten, dass die angebotenen Produkte biologisch angebaut oder zumindest regional und saisonal sind. Importierte Produkte sollten fair gehandelt sein. Mehr als in anderen Bereichen können wir beim Catering auf Siegel zurückgreifen, nach denen wir auch die Anbieter auswählen können (Biosiegel, MSC Siegel bei Fisch, etc.). Dabei gilt: Demeter, Bioland & Naturland haben einen höheren Bio-Anspruch als die regulären EU- & EG-Siegel. Die Produkte tragen dann beide Siegel. Hier heißt es also folgerichtig doppelt hält besser.

Doch auch kleine Feinkosthersteller oder Winzer produzieren nicht selten in Bioqualität. Sie verzichten nur auf den teuren Prozess der Zertifiziern. Nachfragen ist hierbei angesagt!

In der Planungsphase können wir Verschwendung vorbeugen: die genaue Gästezahl sollte ermittelt werden und soweit möglich abgefragt werden, wann wer Essen möchte – dies ist besonders bei Konzerten und Festivals ein entscheidender Faktor, damit gezielt Catering zur Verfügung gestellt werden kann und nichts verschwendet wird oder liegen bleibt.

Auch bei Dinnerevents kann man bei den Gästen vorab den Essenswunsch abfragen. Guter Vorreiter ist hier das Golden Dinner. Die Gäste können vorab aus drei Gerichten wählen – zwei Fleisch- & eine Veggievariante – wobei veggie meist sogar vegan ist & die Beilagen bei allen drei Gerichten nur gering wechseln. So wissen wir genau welcher Gast was an dem Abend bekommt & falls sie jemand mal kurzfristig umentscheided, muss kaum etwas weggeworfen werden.

Sollten doch Reste übrig bleiben, können geschlossene Lebensmittel oft an soziale Einrichtungen wie z.B. die Tafel gespendet oder über Foodsharing Organisationen verteilt werden.

Leave a Reply